Absicherung

Berufsunfähigkeitsabsicherung

Ihr Lebensstandard hängt von ihrem Einkommen ab. Eine krankheits- oder unfallbedingte Berufsunfähigkeit kann Sie dazu zwingen, vorzeitig aus dem Berufsleben auszuscheiden. Die gesamte Lebensplanung ist dann in Gefahr. Sie haben ihr Eigenheim finanziert oder in Ihr Geschäft investiert. Der Schuldendienst kommt dann noch zusätzlich zu den gesundheitlichen Problemen hinzu.

Heute scheidet bereits jeder 5. Arbeitnehmer vorzeitig aus dem Berufsleben aus – häufig, ohne ausreichend vorgesorgt zu haben. Wir stehen immer mehr unter einem enormen Leistungsdruck; Stress und Hektik bestimmen unseren Alltag. Die Zunahme sogenannter Volkskrankheiten wir Allergien, Störungen im Bewegungsapparat usw. ist bedenklich.

Für Selbständige gehört der Versicherungsschutz zur Grundausstattung. Sie sind meist finanziell auf sich allein gestellt, da sie oft aus dem gesetzlichen Rentensystem ausscheiden.

Nach der Ermittlung des Vorsorge-Bedarfs wählen wir für Sie ein geeignetes Angebot aus. Unsere Unabhängigkeit ermöglicht hier die Auswahl aus mehr als 30 Versicherern.

Krankenversicherungen

Eine private Krankenversicherung muss nicht teuer sein – oft sind Sie als Privatpatient sogar viel günstiger versichert als in einer gesetzlichen Kasse. Besonders für Singles, Gutverdiener und Kinderlose kann die PKV eine kostengünstige Alternative sein. Jeder zehnte Deutsche ist bereits Mitglied einer privaten Krankenversicherung und spart Monat für Monat echtes Geld.

Im Gespräch mit Ihnen prüfen wir gemeinsam, ob eine private Krankenversicherung zu Ihrer persönlichen Lebensplanung passt. Wir zeigen Ihnen die Vor- und Nachteile dieser Alternativen zur gesetzlichen Krankenversicherung auf.

Im zweiten Schritt finden wir mit Hilfe entsprechender Software den für Sie geeigneten Tarif aus dem Angebot von mehr als 30 Krankenversicherern heraus. Bei der Auswahl berücksichtigen wir selbstverständlich auch die Finanzstärke und die Servicequalität des Versicherers.

Altersvorsorge

Seit dem 01.01.2005 ist die Altersvorsorge in Deutschland neu geregelt. Das Alterseinkünftegesetz sieht vor allem eine grundlegende Neuregelung der steuerlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen vor. Die gesetzliche, private und betriebliche Altersvorsorge wird in drei Schichten gegliedert. Bei jeder Schicht sind jeweils Vor- und Nachteile zu beachten. Die Altersvorsorgeplanung kann daher nur auf den individuellen Einzelfall abgestimmt werden.

Basisversorgung (Schicht 1)

Anleger können bei der Rürup- oder auch Basisrente genannt, relativ hohe Freibeträge von der Steuer absetzen. Im Alter erfolgt jedoch eine Besteuerung dieser Renten. 

Seit dem Jahr 2008 können bei der Basis-Rente 66 % (maximal 12.000 € bzw. 24.000 € bei Verheirateten) der Beiträge im Rahmen des Sonderausgabenabzuges steuerlich berücksichtigt werden. Bis zum Jahr 2025 steigt der mögliche Sonderausgabenabzug auf die vollen 20.000 €. Der Sonderausgabenabzug gilt sowohl für Angestellte als auch für Selbständige. Insgesamt ist die Basisversorgung die einzige Möglichkeit für Selbständige, die Altersvorsorge mithilfe von Steuervorteilen aufzubauen.

Kapitalgedeckte Zusatzversorgung (Schicht 2)

Hierunter versteht man alle Formen der

• Betrieblichen Altersversorgung

• Geförderte Privatversorgung (Riesterrente)

Insbesondere Angestellte und Familien mit Kindern können von dieser Form der Altersvorsorge profitieren.

Private Versorgung (Schicht 3)

Während die Erträge von Kapitallebensversicherungen in Zukunft mit 50 % versteuert werden müssen, werden private Rentenversicherungen deutlich besser gestellt. Die bisher schon bekannte Ertragsanteilbesteuerung liegt bei einem 65-Jährigen bei lediglich 18 %. D.h. lediglich 18 % der gezahlten privaten Rente unterliegen überhaupt der Steuer.

Die Qualitätsunterschiede zwischen den Gesellschaften sind jedoch sehr groß. Wie die aktuelle Analyse des map-reportes zeigt, ergeben sich bis zu 50 % Unterschiede in der Bruttowertentwicklung der  deutschen Gesellschaften. Britische Gesellschaften konnten darüber hinaus in den letzten Jahrzehnten deutlich bessere Ergebnisse erzielen als ihre deutschen Mitbewerber.

Erstinformation

Erstinformation

Kundeninformation zur Erfüllung der gesetzlichen Informationspflicht gemäß § 11 VersVermV

Kontaktdaten:

Tschinkl & Weis
Jens Weis
Friedhofstr. 1
87527 Sonthofen

Telefon: +49 (8321) 609520
Telefax: +49 (8321) 6095220
E-Mail: info@tschinkl-weis.de
Webseite: https://www.tschinkl-weis.de/

Tätigkeitsart:

Versicherungsmakler mit einer Erlaubnis nach § XYZ der Gewerbeordnung. (GewO)

Gemeinsame Registerstelle nach § 11 a Abs. 1 GewO:

Vermittlerregisternummer Versicherungsvermittlung:

Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
Telefon: 0180 600 58 50
(Festnetzpreis 0,20 Euro/Anruf; Mobilfunkpreise maximal 0,60 Euro/Anruf)
www.vermittlerregister.info

Zuständige Registrierungsbehörde:

IHK Stelle
Musterstraße 1
80000 Ort

Telefon: XYZ
Telefax: XYZ
E-Mail: XYZ
Webseite: XYZ

Offenlegung direkter oder indirekter Beteiligungen über 10% an Versicherungsunternehmen oder von Versicherungsunternehmen am Kapital des Versicherungsvermittlers über 10%:

Der Versicherungsvermittler hält keine unmittelbare oder mittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals an einem Versicherungsunternehmen.

Ein Versicherungsunternehmen hält keine mittelbare oder unmittelbare Beteiligung von mehr als 10 % der Stimmrechte oder des Kapitals am Versicherungsvermittler.

Anschriften der Schlichtungsstellen:

Versicherungsombudsmann e.V.
Postfach 08 06 32
10006 Berlin

Tel.: 0800 3696000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 0800 3699000 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Internet: www.versicherungsombudsmann.de

Ombudsmann für die Private Kranken- und Pflegeversicherung
Postfach 06 02 22
10052 Berlin

Tel.: 0800 2550444 (kostenfrei aus deutschen Telefonnetzen)
Fax: 030 20458931
Internet: www.pkv-ombudsmann.de